Unverbindliche Anfragen
bis

Zu den Lichtphänomenen

Über viele Jahre offenbarten sich mir die Kräfte des strahlenden weißen Lichtes über Fotos. Diese Zeichen waren und sind für mich eine starke Berührung und ich bekenne mich eindeutig zu der Arbeit mit diesen Kräften des Lichtes, gebe Ihnen Ehre, Wertschätzung und Dankbarkeit – und Sie führen mich immer noch.

Lichtphänomene und Platz des Lobpreises der Schöpfung

Über Foto dokumentiert das strahlende weiße Licht, dass es mich begleitet und führt.

Das strahlende weiße Licht gibt ein Zeichen – heilt einen Platz.

Ort: Zentrum der Einheit – Schweibenalp www.schweibenalp.ch

An der Stelle, wo wir stehen, standen 30 Jahre lang 2 Apfelbäume direkt unter einem steilen Nordhang. In gerader Linie führte ein Weg den steilen Hang herab, direkt auf die Obstbäume zu.

Einige Zeit danach stehe ich mit Kollegen/innen des Stiftungsrates der Schweibenalp auf dem Platz und erkläre ihnen das Obenbenannte und bemerke, dieser Platz benötigt eine Heilarbeit. 

Ein klassisches Beispiel im Feng-Shui für Sha Qi … eine zerstörerische Energie, welche die Bäume tötete und den Platz mit negativer Energie verseuchte.

Während meiner Feng-Shui-Beratung auf der Schweibenalp habe ich die Entscheidung getroffen, diese Bäume zu fällen – sie waren komplett von negativer Energie erfüllt, die sich auch im Boden ausbreitete.

Während meiner Rede, ich rede auch mit den Händen, hat ein Freund ein Foto gemacht. 

Wir waren sehr erstaunt – auf dem Foto zeigte sich ein Bogen strahlenden weißen Lichtes, der aus dem Kosmos kommt und zwischen meinen Händen in den Boden eindringt. 

Durch den Strahl des kosmischen Ur Lichtes, welcher durch meine Hände strömt, heilte diesen Platz.


 

© Foto: Marco Steiger

© Foto: Hansjörg Ötzbrugger

Die Echtheit aller Fotos kann mehrfach bezeugt werden. 

Platz des Lobpreises der Schöpfung

Im Zuge meiner Feng-Shui Arbeit im Zentrum Schweibenalp habe ich dort einen Platz geschaffen, der dem Lobpreis der Schöpfung gewidmet ist. Geschaffen in Verbindung mit einem wunderbaren Naturdenkmal und fleißigen Händen.

Ein Steinkreis mit 8 Bereichen und einem Zentrum, liegt direkt vor dem Naturdenkmal. Der Steinkreis entspricht dem Prinzip des Bagua und ehrt die 9 Richtungen, mit denen ich immer arbeite. 

Das Lobpreisen des Ursächlich Göttlichen in Gewahrsein der Schöpfung, wobei die erste Aufmerksamkeit auf Schöpfung liegt – ist die Aufgabe des Platzes. Es ist jetzt das Zeitfenster gekommen, anzunehmen, dass wir im göttlichen Willen Schöpfer unserer Realität sind. Über den Platz sind wir mit der Quelle verbunden, die unser Bewusstsein für diese Aufgabe öffnet. 

Lobpreisen ist die größte Wertschätzung in Verbindung mit Dankbarkeit aus dem Herzen. Meist nehmen wir nur von den Quellen – es ist gut auch einmal etwas zu geben. 

Mit dem Lobpreis hier am Platz, sind wir mit den Engeln der allerhöchsten Hierarchie verbunden, die eigens für das Lobpreisen geschaffen wurden und es seit Äonen ausüben. Diese Kraft wurde von mir in einem Matrixgebet auf den Platz übertragen, wirkt dort dauerhaft und ohne Unterlass. Alle Menschen vor Ort und alle Besucher können diesen Platz aufsuchen, um sich am Lobpreis zu beteiligen. 

Schamanische Einweihung von Schülern und Schülerinnen zum Schamanen und Schamanin des Universums – Name Aijunari. 

Bei der Einweihung lasse ich keine Fotos machen – die Situation der Einweihung wird nachgestellt – diese Lichtkugel, die sich zeigt, ist ein Segen für unsere Arbeit. 

Es bedarf keiner Worte mehr 



 

 

© Foto: Nina Woebbekind

© Foto: Marco Steiger

Die Echtheit dieses Fotos kann mehrfach bezeugt werden. 

Seminar im Winter 2013

Heilung im Gnadenfeld der Seele – Baum glüht im Schnee

Während dieses Seminars – Heilung im Gnadenfeld der Seele mit einer Gruppe von weit fortgeschrittenen Schülern und Schülerinnen besuchen wir, wie so oft, einen Kraftplatz, der eine besondere Aufgabe im Kosmos hat: Er dient dem „Gesetz der Wandlung“ von Energiepotentialen.

Es ist Winter, Schnee liegt am Gelände auf dem ein vom Wind gestürzter Baum liegt.
Es ist Dämmerung - die Sonne ist schon lange untergegangen - eine Schülerin macht mehrere Fotos: Ein Teil des auch mit Schnee bedeckten Baumes glüht.

Wir sind dankbar – das Licht hat uns ein Zeichen gegeben.

© Foto: Maria Aichholzer

Die Echtheit dieses Fotos kann mehrfach bezeugt werden.